Yoga4Kids

„In jedem Kind steckt Yoga – wir müssen ihnen nur die Chance geben, es zu entdecken!“

WAS FÜR EIN JOB!
„Ich bin von Beruf Kind. Morgens stehe ich auf, frühstücke, ziehe mich an, bin niemals zu spät dran und gehe mit einer schweren Schultasche gern in die Schule. Dort will ich unbedingt bis zu sechs Stunden ruhig sitzen, höre die ganze Zeit aufmerksam zu, lerne brav mit und bringe die besten Noten nach Hause. Nach der Mittagspause freue ich mich auf meine Hausaufgaben, lerne auch gleich für den nächsten Test und gehe mit Begeisterung nach dem Schwimmunterricht in die Klavierstunde und in den Chor. Den Eltern zuliebe lese ich täglich ein Buch, schaue gleichzeitig fern und höre Radio.
Nach dem Abendessen gehe ich duschen und putze meine Zähne. Schlafen gehe ich freiwillig und ohne jede Diskussion.
Meine Verdienstmöglichkeiten liegen bei Haltungsschäden, Konzentrationsschwächen, unkontrolliertem Aggressionspotenzial, Reizüberflutung und Lernstress. Bei Überstunden erhalte ich zusätzlich mangelndes Sozialverhalten, Verhaltensauffälligkeiten und ein geringes Selbstbewusstsein.“

INNERES ICH GESUCHT
Nicht nur in diesem Beruf bräuchte man ab und zu ein Rezept um bei all den Verpflichtungen, der Hektik des Alltags und stetigem Leistungsdruck „einfach mal abzuschalten“!
Die feinsten Zutaten für dieses Rezept bietet Yoga – eine der ältesten Entspannungstechniken um Köper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Inspiriert durch die Namen der einzelnen Positionen (Asanas) nehme man zum Beispiel einen Sonnengruß, erhitze ihn mit einer Kerze, mische vorsichtig einen Hai, einen Schmetterling und einen Löwen darunter, würze alles mit wunderbaren Atemübungen und garniere das ganze mit ein paar Schneeflocken. Fertig ist der Yogauflauf!
Wettbewerb und Konkurrenz sind tabu, jeder spürt nach, was ihm gut tut!
Es ist erwiesen, dass regelmäßiges Praktizieren innere Blockaden und körperliche Verspannungen löst. Der Drüsenhaushalt wird harmonisiert, das Nerven- und Immunsystem werden gestärkt.
Mit der Zeit erfährt man eine Bewusstseins – und Sinneserweiterung und man erkennt seine einzigartigen Fähigkeiten und Talente. Stärken und Schwächen werden akzeptiert, was nicht nur gut für einen selbst, sondern für das ganze Umfeld ist.
Neben den gesundheitlichen Effekten, beeinflusst eine regelmäßige Yogapraxis somit viele andere Bereiche und fällt mittlerweile in den Sektor der Präventionsarbeit.
Kinder lernen dadurch, bewusster mit sich selbst und anderen umzugehen, werden konzentrierter, flexibler, koordinierter und ausgeglichener!

MIT BEWUSSTSEIN BEWUSST KIND SEIN
Kinder müssen lernen! Kinder sollen lernen! Nein, Kinder wollen lernen! Dies erfordert Regelmäßigkeit und Disziplin, aber auch Spaß, Abwechslung und Kreativität! Um also Yoga Kindern zu vermitteln, sie erlernen und erleben zu lassen, dürfen der Fantasie keine Grenzen gesetzt werden:
Ein Blatt Papier und Farben sind so einfach Mittel, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen…
Bewegungen zu Rhythmen aus aller Welt hilft, alltägliche Sorgen hinter sich zu lassen…
Ein kleines Gedicht hilft dabei, sich Übungsabfolgen besser zu merken…
Ein großes blaues Tuch wird zum geheimnisvollen Meer…
Eine Sprühflasche wird zu einem warmen Sommerregen…

Die vier Jahreszeiten bieten eine vielseitige Palette von Angeboten, den Körper näher kennen zu lernen und mit dem Selbst in Einklang und Harmonie zu treten. Es wurde bestätigt, dass Kinder durch Yoga ihre motorischen Fähigkeiten ausbauen, über sich hinauszuwachsen und zu innerer Ruhe und Entspannung finden. Die Sinnes-, Gefühls- und Gedankenwelt werden bewusster wahrgenommen und in Bewegung und Positionen umgesetzt.

SCHUL-ALLTAG – YOGA-ALLTAG
Es braucht keine zweistündige Yogaeinheit oder einen diplomierten Lehrer, der das nötige Wissen vermittelt. Schon kleine Schritte ermöglichen eine Eingliederung der Entspannungstechnik im Schulalltag!
Hier ein kleiner Vorgeschmack auf einen Yogablauf im Unterricht:
Atemtechniken und Autogenes Training bringen den Kopf in Schwung und fördern die Konzentration vor Tests und langen Schultagen. Einfache Positionen für Rücken, Nacken und Wirbelsäule verhindern Fehlhaltungen und gleichen den Rundrücken vom Tragen schwerer Schultaschen und langem Sitzen aus. Für eine gute Klassengemeinschaft gibt es Partner- oder Gruppenübungen, die Spaß machen, die das Sozialverhalten verbessern. Gestresste Schüler und auch Lehrer können bei bestimmten Asanas auf kontrollierte Art und Weise Dampf ablassen und somit Aggressionen und Streitereien vermeiden. Um den Lernstoff besser begreifen zu können, könnte man in Geografie den Atlantik in der Bootsposition überqueren und sich die Gebirge in der Berghaltung einprägen. In Biologie springt man als Delfin durch Wasser, fühlt sich als Baum erdverbunden und macht aus Wiesenblumen einen Blumenstrauß. Beim Lernen einer Fremdsprache könnte man als „shark“ oder „candle“ neue Wörter im Gehirn und im Körper abspeichern.
Sollten die Ideen ausgehen: Kinder haben jede Menge Einfälle und leisten stolz einen eigenen Beitrag! Ihr natürlicher Zugang, ihre Flexibilität und Fähigkeit, Begeisterung zu zeigen, motiviert und überrascht immer wieder.

„In jedem Kind steckt Yoga – wir müssen ihnen nur die Chance geben, es zu entdecken!“

Kontakt:

Shambogi.at

Petra Derfler-Riepl
Email: petra@shambogi.at
Mobil: +43-664-419 73 77